Leipzig, Neues Theater mit Schwanenteich

 Um 1910
Share:

Leipziger Markt um 1902

 "We have got back again to Leipzig, have got bad weather here. You will have heard all about the wedding as well as seen the young couple ?" so schreibt es ein "Carl" am 13. Mai 1902 und grüßt die Daheimgebliebenen mit den Worten "Love to both".
Share:

Schlosskirche St. Trinitatis in Weißenfels

St. Trinitatis befindet sich auf dem Schlossgelände und kann zu den Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden.

 Johann Sebastian Bach (1685 -  1750) war Berater der Weißenfelser Hofkapelle.

Barock in Reinkultur - mit dieser Kirche schuf der Herzog ein bleibendes Kleinod.

Der orange Farbton lässt den Innenraum noch größer und mächtiger wirken.

Die Decke ist mit Putto und Bemalungen verziert.

Auf den Balkonen nahm die feinere Gesellschaft Platz.
Share:

Lutherkirche Leipzig

Erbaut wurde die Kirche im Jahr 1883 durch den Zittauer Architekten Julius Zeißig (1855 - 1930).

Motiv für die Namensgebung war der 400. Geburtstag des Reformators Martin Luther.

Vor dem Portal steht links der Petrus...

...und rechts der Paulus.

 Nach einem Umbau wird die Kirche von der örtlichen Gemeinde als Veranstaltungsraum genutzt.
Share:

Leipzig, Johannapark mit Lutherkirche

 Sommerliches Leipzig um 1920
Share:

Die Burgenlandbahn zwischen Zeitz und Weißenfels

Mit der Burgenlandbahn gibt es ab dem frühen Morgen einen regelmäßigen Takt zwischen den beiden Städten im südlichen Sachsen-Anhalt.

Die Bahn braucht für ihren Weg eine halbe Stunde. Bewohner umliegender Ortschaften wie Theißen, Teuchern oder Langendorf können getrost ihr Auto stehen lassen und umweltfreundlich auf Reisen gehen.

In Weißenfels besteht direkter Anschluss zu wichtigen Zielen wie Magdeburg und Eisenach.

Auch Halle, Naumburg oder Nebra (Museum "Arche") sind mit der Burgenlandbahn sehr gut zu erreichen.

Fahrkartenausgabe am Bahnhof Weißenfels
Share:

Gruss aus Naumburg an der Saale

 Dom und Stadtkirche St. Wenzel, verschickt am 20. August 1900
Share:

Schloss Neu-Augustusburg in Weißenfels

Der sächsische Herzog August ließ sich 1660 in Weißenfels ein Schloss erbauen.

Mit seinen beiden Gemahlinnen und den Kindern (geboren 1648 bis 1679) blieb der Regent weiterhin in Halle wohnen. Die Fertigstellung in Weißenfels zog sich vermutlich sehr lange hin.

 Tempelportikus

Gewölbe

 Museum

Schlossgarten
Share:

Burg Weißenfels

Erbaut als Saalefestung im 12. Jahrhundert, war sie zeitweise Residenz der sächsischen Herzöge und wurde im Dreißigjährigen Krieg zerstört.

 Der Dresdner Herzog August (1614 - 1680) nutzte das Gelände zum Teil für sein barockes Residenzschloss. Hier legte er den Grundstein für sein Territorium Sachsen-Weißenfels, das bis 1746 existierte.

Die Ruinen wurden in moderner Zeit gesichert und restauriert.

Wenige Mauern erinnern an das mittelalterliche Weißenfels.

Einer der Türme dient als Aussichtsplattform.

 Es bietet sich eine wunderbare Aussicht auf die Stadt, zum Bahnhof und ins Saaletal.
Share:

Originelles Weißenfels

Blick vom Marktplatz zum Schloss Neu-Augustusburg

 Mohren-Apotheke

 Gasthaus "Ritter-Stuben"

 Historische Hauszeile in der Klosterstraße

Dem alten Baustil nachempfunden

Verwilderter Innenhof

Hotel Alt-Weißenfels

Burgkeller und Bäckerei

 Schlossallee
Share:

Marienkirche Weißenfels

Das geistliche Zentrum der Stadt an der Saale

 Die Kirche entstand um 1300, der Turm wurde später ergänzt.

Laut einer Inschrift an der Seitenwand wurden im Jahr 1350 die damals in Weißenfels befindlichen Juden von religiösen Anhängern gegeißelt.

 Der Gedenktext: "Anno dm mcccl idest Jubileo flagellatores Fuerent et judei Cremati sunt."

 Vom Markt aus gesehen
Share:

Alte Weißenfelser Hauseingänge

Ein Tempel für die Ewigkeit

Erbaut 1552

 Hotel Alt-Weißenfels, erbaut 1697

Vor langer Zeit vermauert

 Eisenhandlung G. W. Hoyer 1918-1951
Share:

Beliebte Beiträge

Klick für mehr

Blog-Archiv

Aktuelle Beiträge