Sprengung des Kraftwerks Thierbach am 21. Oktober 2016

Das Kraftwerk Thierbach lag in der Nähe von Borna und erzeugte Energie aus Braunkohle. Es war von 1969 bis 1999 in Betrieb.

Am 21. Oktober 2016 wurde der letzte Block um 13 Uhr gesprengt.

Nach einem Warnton folgten drei kurze Knalls und ein ohrenbetäubendes Dröhnen...

...währenddessen das über 200 Meter lange Gebäude in sich zusammensackte.

Binnen kurzem war nur noch eine Staubwolke übrig...

...die sich immer weiter ausbreitete.

Für wenige Minuten war die Straße nach Thierbach von einem dunklen Nebel überzogen.

Als es wieder klarer wurde, berührten die ersten Sonnenstrahlen seit 50 Jahren das Land.
Share:

Baustelle am Fernmeldeamt in Leipzig

Das alte Fernmeldeamt lag zwischen Augustusplatz und dem Johannisplatz. Es entstand auf dem Gelände vorwiegend kleinstädtischer Bebauung. Im Zweiten Weltkrieg erlitt es schwere Schäden, konnte aber erhalten werden. Im Frühjahr 2016 rückten die Abrissbagger an.

  




Share:

Grab der Familie Wagner auf dem Leipziger Johannisfriedhof

Viele Orte in Leipzig sind mit dem Komponisten Richard Wagner verbunden. Unter ihnen auch der Alte Johannisfriedhof. Hier befindet sich das Grab seiner Mutter und seiner Schwester.

Wagners Mutter Johanne wurde am 19. September 1774 mit dem Namen Berthis in Weißenfels geboren. Nach dem frühen Tod ihres Gatten ehelichte sie den Maler und Schauspieler Ludwig Geyer. Am 9. Januar 1848 starb sie in Leipzig.

Wagners zehn Jahre ältere Schwester Rosalie wurde am 4. März 1803 in Leipzig geboren. Zusammen mit Ludwig wohnte die Familie ab 1814 in Dresden.

Rosalie ging zurück nach Leipzig und heiratete den Schriftsteller Oswald Marbach. Jedoch starb sie bereits kurz nach der Geburt ihres ersten Kindes am 12. Oktober 1837.

Auf dem Johannisfriedhof haben beide eine würdige Ruhestätte gefunden, nicht weit von der Stadt und dennoch in einer kleinen erholsamen Welt.
Share:

Erweiterung der Leipziger Wertpapierdruckerei Giesecke & Devrient

Schon in der DDR befand sich in Leipzig eine Produktionsstätte für Banknoten und Briefmarken.

Seit dem Jahr 2000 stellt die in München ansässige Wertpapierdruckerei Giesecke & Devrient in Leipzig Eurobanknoten her.

Im September 2016 wurde der Neubau an der Ecke Goldschmidtstraße eingeweiht.

Gleichzeitig stieg auch die Zahl der Arbeitsplätze am Leipziger Standort.
Share:

Das Grab von Johann Sebastian Bach in Leipzig

Vor dem Grassimuseum stand ursprünglich die evangelische Johanniskirche.

Das Viereck markiert die ehemalige Grabstätte des Komponisten Johann Sebastian Bach (1685 - 1750), seiner Ehefrau Anna Magdalena und des Dichters Christian Fürchtegott Gellert.

1943 wurde die Kirche bei einem Luftangriff zerstört.

Seit 1950 befinden sich Bachs Gebeine in der Thomaskirche.

 Bachdenkmal vor der Thomaskirche
Share:

Das Leipziger Hochhaus Brühlpelz im September 2016

Das ehemalige Hochhaus der Firma "Interpelz", am Brühl befindlich, stammt aus dem Jahr 1966 und wird momentan zu einem Hotel mit 166 Einheiten umgebaut. Gäste können sich auf eine gute Aussicht bis über die Stadtgrenzen hinaus freuen.








Share:

Goethes Wohnhaus am Leipziger Neumarkt

Der Dichter Johann Wolfgang von Goethe studierte von 1765 bis 1768 in Leipzig Jura und Philosophie (Bild: Goethedenkmal am Alten Rathaus).

 Er lebte in einem Haus namens "Große Feuerkugel", nicht weit von seinem Studienort entfernt. Hier im Bild sieht man vorne links die Universität und die Paulinerkirche. Unter der Nummer "Neumarkt 3" das Wohnhaus, das sich durch einen Innenhof bis zur Universitätsstraße 8 zog.

Unter den übrigen Mietern waren nicht geringere Persönlichkeiten als die Dichter Gotthold Ephraim Lessing, Ewald Christian von Kleist und der Kupferstecher Johann Friedrich Bause.

Die Gebäude wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört. Auf der Stelle befindet sich heute ein Kaufhaus.
Share:

Hotel Ibis Leipzig City in der Reichsstraße 17

Zentral gelegen zwischen dem Leipziger Hauptbahnhof und dem Markt, öffnete im August 2016 ein neues Ibis-Hotel.

Auf der einen Seite das Bildermuseum...

...auf der anderen das Einkaufszentrum "Höfe am Brühl"...

...eignet sich das Hotel sowohl für Kulturinteressierte, als auch für Shopping-Touristen und allgemeine Städtereisen.

Die Zimmer zur Rückseite
Share:

Museales im Leipziger Rathaus

Ein Blick auf den Markt mit Bürgerhaus "Alte Waage" und Katharinenstraße (rechts)

Treppenhaus im Stil der Erbauungszeit (16. Jahrhundert)

Schatztruhe mit kursächsischem Doppeladler

Merkur, wahrscheinlich Leipzig um 1720

 Jugendstil-Treppengeländer

Stadtbaurat Otto Wilhelm Scharenberg (1851 Kiel - 1920 Erdmannsdorf im Riesengebirge)
Share:

Beliebte Beiträge

Klick für mehr

Blog-Archiv

Aktuelle Beiträge