Herbst am Dreilindenberg bei Wischstauden

Nahe dem Groitzscher Ortsteil Wischstauden befindet sich der Dreilindenberg. Er ist nicht sehr hoch und mittlerweile fast zugewachsen. Dennoch hat man von hier, und von dem Weg, der an ihm vorbeiführt, einen guten Blick auf die Stadt und die Umgebung. Unterhalb gibt es einen Rastplatz.

Share:

Wischstauden, Familienausflug im Jahre 1900

Eine Gruppe Ausflügler steht beim Gasthof Drei Linden für den Fotografen bereit.
Share:

Herbst in Tannewitz

Bei der Martinskirche
Share:

Fachwerkpracht in Eulau

Das traditionsreiche Bauerndorf gehört heute zur Gemeinde Elstertrebnitz.
Share:

Rötha, Pleißekanal am Hainer See

Über diese künstlich geschaffene Wasserverbindung kann sich der See regenerieren.
Share:

Rötha, Strand am Hainer See

Ein guter Ort für eine Rast und um die schöne Aussicht auf den See zu genießen.
Share:

Kahnsdorfer See mit Kraftwerk Lippendorf

Imposant türmen sich die Wahrzeichen der Industrie hinter der friedlichen Landschaft auf. Über dem See kann man Zugvögel erkennen, die auf dem Weg in den warmen Süden sind.
Share:

Kahnsdorf, Hotel Seeblick

Oktober 2012: Eine Leipziger Firma lässt zurzeit am Hainer See ein ansehnliches Hotel in guter Lage bauen.
Share:

Schillerhaus in Kahnsdorf

Hier kehrte einst der Dichter Friedrich Schiller ein. Heute befindet sich in dem frisch sanierten Gebäude das Schillercafé und verwöhnt die Gäste mit Kaffee und Kuchen, in der warmen Jahreszeit auch im Freien.

 In dem Herrenhaus nebenan befinden sich vermietbare Veranstaltungsräume und Ferienwohnungen.
Share:

Kahnsdorf, St.-Laurentius-Kirche

Die evangelisch-lutherische Kirche präsentiert sich in einem guten Zustand. Sie verfügt über Emporen an drei Seiten, wobei über dem Eingang die Orgel steht.
Share:

Leipzig, Concerthaus 1901

Das Konzerthaus stand in der Beethovenstraße, direkt gegenüber der Universitätsbibliothek.
Share:

Leipzig, Centraltheater 1915

Poststempel 12. Dezember 1915
Share:

Hinauf zum Pegauer Rathausturm

Das Rathausportal zeugt von dem Feingeist der Renaissance. Auffallend sind die Steinhocker an der Seite, wo die Bürger für einen Plausch verweilen konnten.

Die Wendeltreppe führt zum Stadtmuseum und zum Turm. Schon Generationen sind über sie gelaufen. An ihrem Holz erkennt man noch die alte Handwerkskunst.

Wer die vielen schmalen Stufen erklommen hat, wird mit einem herrlichen Blick auf die Stadt belohnt. Im Vordergrund sind die Kirche St. Laurentius und das Napoleonhaus zu sehen. Hinten links befindet sich der Wasserturm, und hinter dem Wald liegt der Tagebau Profen. Die Plattform auf dem ist recht eng bemessen und eignet sich eher für schwindelfreie Menschen.
Share:

Herbst in Groitzsch

Zauberhafte Stimmung an der Wiprechtsburg

Lindenplatz
Poststempel 13. Oktober 1909

Lindenplatz
Auf diesem Platz gruppieren sich die Häuser um einen Grünstreifen mit hohen Linden, die jetzt herbstlich eingefärbt sind.

Gasthof Weißes Roß
Das Lokal ist den Groitzscher Familien altbekannt. Hier werden auch Zimmer mit Frühstück vermietet, die über einen Blick auf den Markt verfügen.

Bürgerhaus-Kino
Groitzsch besitzt schon lange ein eigenes Kino. Bis heute können die Besucher auf ein stetig wechselndes Programm aktueller Filme zugreifen. Es ist sicherlich eine gute Alternative zu den riesigen Vorführsälen in der Großstadt.

Bella-Gelände
Die Schuhfabrik war jahrzehntelang ein namhafter Begriff und eine Verdienstmöglichkeit für viele Groitzscher Einwohnerinnen. Jetzt gibt es hier die Bella Senioren-Residenz mit Alten- und Pflegeheim sowie bald ein betreutes Altenwohnen.

Stellwerk am ehemaligen Bahnhof
Die letzten erhaltenen Buchstaben aus einer Zeit, als Groitzsch noch bequem per Bahn an Leipzig, Pegau, Neukieritzsch und von dort an das gesamte Fernverkehrsnetz angebunden war.
Share:

Abriss am Bahnhof Pegau

Jetzt ist es soweit: Der Bahnhof fiel dem Abrissbagger zum Opfer. Nach einem Brand und längerem Leerstand hatte man wohl kein Interesse mehr daran, das schöne und geschichtsträchtige Gebäude wiederherzustellen.


Share:

Großdalzig, Dorfkirche

Das evangelische Gotteshaus stammt aus der Barockzeit.
Share:

Großdalzig, Hauptstraße

Auf dem Weg durch das zu Zwenkau gehörende Dorf fällt ein Haus mit einer hübschen Holzverkleidung auf, wie man sie nicht mehr oft in der Gegend sieht.
Share:

Leipzig, City-Hochhaus 2003


Share:

Leipzig, Hochhaus Brühlpelz

Dieses Gebäude hat schon bessere Zeiten gesehen. Bis vor wenigen Jahren waren hier unter anderem Seminarräume der Universität untergebracht. Nun ist eine Nutzung als Hotel im Gespräch.
Share:

Leipzig, City-Hochhaus von der Südvorstadt her

Rechts darunter der Neubau des Paulinum, links daneben das WestIn-Hotel. Auf dem Bild sieht es ganz nah aus, zum Laufen sind es aber gut 20 Minuten.
Share:

Stockholm nach Leipzig-Gohlis 1916

Eine Postkarte aus Stockholm an Paula Bernd, Heinrothstraße 5 in Leipzig-Gohlis, verschickt am 18. August 1916.


Share:

Bayerischer Bahnhof in Leipzig

Früher war das ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Mit der Eröffnung des City-Tunnels wird es wieder eine Station geben.

Die Schalterhalle dient heute zu Veranstaltungszwecken.
Share:

Leipzig, Großmarkthalle

Eine ehemalige Obst- und Gemüsehalle. Sie liegt an der Semmelweißstraße im Stadtteil Zentrum-Südost und wird heute unter dem Namen Kohlrabizirkus für Veranstaltungszwecke genutzt. Das Gelände rundherum ist sehr großzügig und versprüht noch einen Reiz der alten Zeit. Auch Schienenreste sind noch darauf zu finden.



Share:

Leipzig, Ortsschild Zentrum-Südost

Auf der Semmelweißbrücke. Rechts der Eingang zur Station Leipzig MDR
Share:

Großpösna, "Umleitung" am Störmthaler See

Aus einer Tagebaulandschaft entsteht ein Naturparadies-mit den Schornsteinen im Hintergrund durchaus ein Symbolbild.
Share:

Großpösna, Blick auf die schwimmende Kirche Vineta

Ein eindrucksvolles Bild geben die noch spärlich bewachsenen Halden mit der Kirchenkuppel ab. Auf der Vineta finden Veranstaltungen und Konzerte statt. Ebenso kann sie für Hochzeiten gebucht werden.
Share:

Großpösna, Göhrener Insel

Mitten im Flutungsbereich des Sees sind ein paar Halden stehengeblieben. Diese Insel trägt den Namen eines abgebaggerten Dorfes.
Share:

Großpösna, Kanal zum Störmthaler See

Und hier fahren die Schiffe dann auf den Störmthaler See. Für Fußgänger wurden zu beiden Seiten des Kanals Wege angelegt.


Share:

Markkleeberg, Schleuse am Markkleeberger See

Über diese Verbindung werden ab 2013 die Fahrgäste mit dem Schiff zum Störmthaler See gelangen.

Hinter der Einfahrt sieht es so aus

Schleuse mit Autobahnbrücke im Hintergrund
Share:

Markkleeberg, Kanupark Auenhain

Diese Sicht hat man nur vom Wasser aus, wenn man auf die Anlegestelle zufährt.
Share:

Markkleeberg, Getzelauer Insel

Die Insel liegt mitten im Markkleeberger See und wurde künstlich aufgeschüttet. Sie ist noch spärlich bewachsen und könnte ein Refugium für seltene Tiere und Pflanzen werden. Vom Schiff aus hat man eine gute Übersicht.


Share:

Beliebte Beiträge

Klick für mehr

Blog-Archiv

Aktuelle Beiträge